Isis, 09.07.2009, Wagenhallen, Stuttgart

Veröffentlicht von Daniel

am 14. Juli 2009

Isis – juhu. Wagenhallen? Wo zur Hölle? Gehört: ja, aber gewesen? Nö. Scheißegal: ISIS!!!
Hatte die schonmal zur letzten Platte in Berlin gesehn und war mächtig beeindruckt. Von daher lag die Messlatte auch dementsprechend hoch. Aber von Anfang an.

Wo sind die Wagenhallen. Die Gegend is ja leicht zu finden, aber wo genau nu? Erstmal ne viertel Stunde im Umkreis umhergeirrt. Keiner weiß Bescheid und Menschen, die aussehen als würde sie dahin gehen: Fehlanzeige. Hm. Dann doch: “Weg hoch, Bahnlinie entlang, rechts Treppen runter, unter der Bahnlinie durch, dann da.” Aha. Stehen vor dem Gebäude: niemand. Wo? Andere Seite des Gebäudes! Klar. Und wie zu erwarten war: das pulsierende Leben. Haha, verdammt. Sehr cooles Ambiente und vor allem sehr passend – eine alte Bahn-Wagenhalle. Hoch, fertig, Künstlerunterkunft – irgendwie bereit für ne abgefuckte Underground-Techno-Drogen-Party :)

Beim Eingang gleich mal Merchandise, ich war schon heiß auf irgendein schön gestaltetes, schlichtes Shirt. Aber die drei, vier, die es da gab fand ich zu meiner Enttäuschung nicht wirklich gut. 12 Euro ist ein guter Preis, aber naja, CDs, Platten auch zu guten Preisen. So muss das sein. Bier holen (Danke, Rob), rein in die Halle.

Vorband: irgend so ein Typ mit Gitarre aus der eine undefinierbare Geräusch-Kulisse kam – undefinierbar, effektge-wennnicht-überladen, und nach fünf Minuten irgendwie ääääh langweilig. War das Destructo Swarmbots? Hm. Keine Ahnung. Halbe Stunde und vorbei.

Isis. Yeah, Frontmann Turner im Jesus-Style, oder so. Cool. Was ich über die neue Platte denke, kann man ja hier lesen. Also, Live ist Wahrheit! Los geht’s! Und klar, Isis sind einfach geil, auch wenn der Sound teilweise etwas weh tat und etwas undefiniert war (kann auch an der hohen Halle liegen, meint Experte Rob:), dennoch sind Isis einfach eine Institution in Sachen Post-Rock-Metal-Instrumental-Schublade. Die Lieder zünden gut, die ruhigen Teile sind sehr sehr cool und die zahlreich (klar, sonst wär’s im Schocken gewesen) erschienenen, meist in dezentem Schwarz gekleideten Menschen finden’s auch geil. Daher gibt’s auch Zugaben. Und nach amtlichen anderthalb Stunden ist der Spaß vorbei. Ohne viele Worte.

Fazit: Ich fand Isis nicht ganz so geil wie ich sie in Erinnerung habe/hatte, aber immer noch hammermäßig und ein Lachen-aufs-Gesicht-zaubernd und trotzdem noch besser als die meisten dieses Genres. Und klar geh ich wieder hin. Ich liebe Isis! Hahaha.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Halli hallo. Mein Name ist Daniel Kientz und ich bin der Mensch hinter dieser Webseite und der dazugehörigen Unternehmung. Ich bin Ihr Partner für digitale Kommunikation.