Touche Amore, Birds in Row und O’Brother, 22.08.2012, Jugenhaus West, Stuttgart

Veröffentlicht von Daniel

am 25. August 2012
"

Lesen

Endlich mal wieder ein Konzert.
Bands der Stunde. Und ich dachte die Reihenfolge wäre ne andere, denn dann wäre ich nicht (wieder mal) zu spät gewesen. Vielleicht warens auch die Ampeln und die Baustelle.

Zwar nur 10 Minuten bzw. zwei Songs, wie sich rausstellte, aber eben zwei zuviel, denn O’Brother spielten als erste Band. Für mich das letzte halbe Jahr die beste Band. Und daher ziemlich blöd, da bei insgesamt sechs Liedern schon einiges vorbei war. Egal, denn was man geboten bekam war aller Ehren wert :) Laut, voluminös, zwar nicht ganz zum Lineup passend, aber es war für alle was dabei. Die Songs sind der Hammer und live ne absolute Wucht.

Der Gitarrist war supernett, wofür ich ihm gleich zwei Shirts abgekauft habe, hahahaha. Auf jeden Fall klang er sehr dankbar und zufrieden über den ersten Besuch in Europa. Mehr davon!
Birds in Row kamen dann, kannte ich nicht, werden aber auf Grund ihrer demnächst erscheinenden Platte auf Deathwish ziemlich abgefeiert in USA, was ziemlich cool ist, da die Jungs aus Frankreich kommen. Zu dritt und der Sänger/Gitarrist war kaum zu sehen, da das Mikro auf Hüfthöhe stand und der Herr somit nicht zu sehen war beim Schreien. Witzig. Musikalisch hab ich nichts erwartet, muss aber sagen, dass ich die Platte definitiv auschecken werde. Aggressiv. Und vom Charakter erinnert es mich an Will Haven, harrharr. Und ein Hardcore-Gitarrist mit Rickenbacker-Gitarre hat eh nen Stein im Brett bei mir.

Höhepunkt für die meisten waren klarerweise Touche Amore. Gefühlt hat sich der Hype gelegt, aber wenn ich vergleiche zum ersten Konzert in Stuttgart ziehe, dann waren es doch etwas andere Leute und der Hype ist definitiv noch da. Ist ja auch ok, die habens verdient. Geile Performance, intensiv und fast alle können mit gröhlen. Und da die Songs ja kurz sind, hatte der Spaß dann auch recht schnell ein Ende: ca. 23 Uhr.

Shirts übliche 15€, Leute warens genug, heiß wie Sau(na), und angenehmes Ambiente wie immer für solche Konzerte. Wir sehen uns dort öfter in nächster Zeit.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.