Halli hallo. Mein Name ist Daniel Kientz und ich bin der Mensch hinter dieser Webseite und der dazugehörigen Unternehmung. Ich bin Ihr Partner für digitale Kommunikation.

Ein professioneller Blog ist eine Investition. Du musst entweder deine eigene Zeit und Mühe darauf verwenden, diesen mit ansprechenden Inhalten zu füllen – oder jemand anderen beauftragen, das für dich zu tun. Wenn du immer noch zögerst, einen professionellen Blog einzurichten, zeige ich dir, dass sich der Return on Investment absolut lohnt!

Was macht ein Blog?

Content-Marketing ist sehr lebendig und weiter am Laufen. Die Leute lesen zwar weniger Bücher, aber das bedeutet nicht, dass sie weniger lesen. Heute lesen sie eben im bzw. über das Internet. Und dabei könnten sie auf deine Website stoßen und lesen.

Ein gut gemachter, regelmäßig aktualisierter Blog kann neue Kunden auf deine Website aufmerksam machen; er kann sie davon überzeugen, dass dein Produkt oder deine Dienstleistung ihr Geld wert ist; und er kann sie dazu bringen, für mehr zurückzukommen.

Lass uns näher auf die Vorteile eines Blogs (auf der Website) deines Unternehmens eingehen.

1. Ein Blog bedeutet bessere Sichtbarkeit für deine Website

Bei vielen Suchanfragen, oft und vermehrt als ganze Sätze bzw. mehrere Worte eingegeben, zeigen die organischen Ergebnisse bei Google einen Link zu einem Blog. Die Chancen, dass die Suche dort aufhört und du zu einem dieser ersten Blogseiten für mehr Informationen gehst, sind sehr hoch.

Die Suchergebnisse verlinken nicht auf ein Produkt – sie verlinken auf den Blog. Der Google-Algorithmus hat entschieden, dass die Blog-Posts die wertvollsten Informationen zu dieser Abfrage liefern.

Dein Blog kann zahlreiche Artikel enthalten, die spezifische Fragen beantworten und kann damit Menschen, die an deinem Produkt oder deiner Dienstleistung interessiert sind, direkt zu dir bringen. Je mehr hochwertige Inhalte deine Website enthält, desto wertvoller wird sie für Google. Und je größer wird deine Sichtbarkeit – und dein Traffic.

2. Ein Blog beweist deine Kompetenz

Angenommen, deine SEO-Strategie rockt und du hast viele Besucher, die auf deine Website kommen und sich deine Produkte ansehen. Wie kann ein Blog dir helfen, ihr Interesse zu wecken, wenn sie bereits auf der Website sind?

Ein gut durchdachter Blog zeigt deinen potenziellen Kunden, dass du ein Experte bist. Wenn du kostenlose, wertvolle Informationen für deine Besucher bereitstellst, werden sie sofort sehen, dass du weißt, wovon du redest/schreibst bzw. was du tust.

Verkaufst du Pflanzen? Ein Blog, der die Besucher über die Pflege dieser Pflanzen, die Beseitigung von Schädlingen und den Bau eines schönen und blühenden Gartens informiert, zeigt, dass du tatsächlich ein Experte für Pflanzen bist. Was auch immer du verkaufst, es hat eine hohe Qualität – genau wie deine Blog-Posts.

3. Ein Blog wirbt

Bleiben wir bei dem Beispiel Pflanzenverkäufer. Indem du den Inhalt des Blogs auf Produkte konzentrierst, die du im Laden verkaufst, kannst du ihn in eine subtile Werbung wandeln. Beispielsweise kann eine Reihe von Artikeln über die Pflege bestimmter Pflanzen Links zu diesen Pflanzen in der Filiale enthalten. Ein Artikel über die Beseitigung von Schädlingen sollte auf Pestizide im Geschäft verweisen.

Auf diese Weise erhöhst du nicht nur die Sichtbarkeit deines Blogs bei Google und etablierst dich als Experte – du führst deine Kunden auch direkt zu deinen Produkten und gibst ihnen direkte Lösungen für ihre Probleme.

4 Ein Blog zieht mehr Kunden an

Suchmaschinenoptimierung bedeutet eine bessere Sichtbarkeit und mehr Traffic. Das Expertenimage, das du mit dem Blog aufbaust, stärkt das Vertrauen deiner Leser. Und diese Faktoren führen zu mehr Kunden und mehr Umsatz. Eine hohe Sichtbarkeit bedeutet, dass Menschen, die nach “Pflanzenarten für Japangärten” suchen, direkt zu deinem Blogartikel zu diesem Thema gehen. Und dann zu deinen Produktvorschlägen dazu. Bald werden sie feststellen, dass sie, um diese Pflanzen verwenden zu können, eine bestimmte Erde brauchen. Sie werden begeistert sein, dass sie diese Dinge bei dir bestellen/kaufen können, oftmals sogar unabhängig vom Preis.

Immer unter der Annahme, dass der Blog professionell ist und qualitativ hochwertige Inhalte enthält. Ein solcher Blog ist ein hervorragendes Marketinginstrument.

5. Ein Blog sorgt dafür, dass deine Kunden für mehr Informationen zurückkommen

Hast du einen Newsletter? Möglicherweise benutzt du ihn, um deine Kunden einmal im Monat über eine neue Produktversion oder einen Verkauf zu informieren. Ein Blog gibt dir mehr Gründe, deinen Kunden zu schreiben. Wann immer du einen besonders interessanten Blogbeitrag veröffentlichst, kannst du eine kurze E-Mail schreiben, in der deine Kunden eingeladen werden, den Post zu lesen.

Dies wird den Traffic auf deiner Website steigern und deiner Marke helfen, präsenter und stärker im Leben deiner Kunden verankert zu sein. Wenn sie Interesse haben, werden sie deinen Blog lesen, vielleicht sogar etwas kaufen, da sie bereits auf deiner Website sind. Wenn sie deinen Beitrag wertvoll finden, werden sie es ihren Freunden erzählen. Warum auch nicht?

Fazit

Dies sind meine Argumente, warum ein Blog ein Muss-Bestandteil (d)einer Unternehmenswebseite ist. Wenn du wissen möchtest, wie du deinen Blog erfolgreich machen kannst, frag mich, verfolge den HIRNDRANG-Blog und trag dich in die Mailingliste ein. Wir werden uns hier auch weiter darüber unterhalten, was man bei einer Webseite, Webdesign, Content-Marketing, Blogging richtig und falsch machen kann.

Hast du noch andere überzeugende Gründe für einen Blog deines Unternehmens?

Was ist es, das dich davon abhält, dich in diese Richtung mehr anzustrengen?