Webseiten-Besucher, Traffic-Kanäle und Content Planung

Veröffentlicht von Daniel

am 23. März 2016
"

Lesen

Da es immer wieder um die Frage geht, wie man Traffic auf die Seite bekommt, speziell auch für lokale Geschäfte, möchte hier kurz auf die klassische Einteilung der drei Medientypen eingehen und ein paar Beispiele geben, bevor ich in weiteren Artikeln dann auf viele Beispiele eingehe. Diese hier sollen erstmal als Inspiration gelten, weitere Ideen zu generieren;)

Die „klassischen“ Traffickanäle bzw. Medientypen Earned, Owned und Paid Media

  • Paid Media: Die Kanäle darf ich nur nutzen, wenn ich für sie bezahle, also vor allem Werbung, PPC (Pay Per Click) und Display Ads, Adwords, Sponsored Posts, etc.
  • Owned Media: Dies sind die eigenen Kanäle, über die ich komplett selbst verfügen kann und dort posten und schreiben, was ich möchte, z.B. die eigene Website
  • Earned Media: muss ich mir vorher erst „verdienen“, d.h. unabhängige Kanäle ohne einen direkten Auftrag, z.B. PR/Berichterstattung, Mund-zu-Mund-Propaganda, Empfehlungen, Kommentare, Reviews, aber auch der normale Google Suchindex ist ein gutes Beispiel (und beantwortet teilweise auch die Frage „Wie komme ich bei Google nach ganz oben?“;)

Detailliertere Info und Definition hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Medientyp_(Mediaplanung) oder/und die Quellen am Artikelfuß

Schönes Zitat zur Versinnbildlichung:

„Owned Media ist das eigene Auto, Paid Media das Taxi und Earned Media ist per Anhalter.“

Quelle mit lesenswerten, erweiterten Infos: http://www.talkabout.de/infografik-die-acht-hebel-der-content-kontrolle/.

Wo könnten Besucher nun konkret herkommen?

Beispiele, bezogen auf „online“:

Paid Media

  • Facebook Anzeigen,
  • Google Adwords,
  • Bing Ads

Owned Media

  • Inhalte auf der eigenen Webseite (für mich der wichtigste Punkt), (die in sozialen Medien geteilt werden wollen/können) z.B. Blogposts/Artikel/Berichte, Ratgeber, Büchertipps, Links, Empfehlungen, Bilder, Daher: Sharing Funktionen einbauen, damit Dinge leicht geteilt werden können
  • Videos (Interviews, Destinationen) vor allem YouTube ist hier DER Kanal
  • Besucher im Laden auf die Website bringen (Verbindung Online und Geschäft), aber auch so: Quizze, Wettbewerbe, Umfragen, kostenlose Give-Aways und Merchandise (zB online anmelden und im Laden holen)
  • Zwischenfrage: Ist die URL der Webseite auf sämtlichem Marketing-Material?
  • E-Mail-Marketing und Newsletter: klein aber fein, und regelmäßig, zB Reiseberichte zuerst über diesen Kanal mit besonderem Reiz (—> Exklusivität), sichtbare Anmeldung auf der Webseite, Newsletter bewerben evtl durch zusätzliches Fenster (Slide-In, Modal, etc.) auf der Webseite
  • Kommentare und Bewertungen auf der eigenen Webseite (Reisende die zufrieden waren, sollen Bericht schreiben und/oder eine Bewertung abgeben, oftmals muss allerdings erstmal die Möglichkeit dazu geschaffen werden:)
  • eigene Social Media Kanäle (gibt es eine Strategie an der Stelle?)

Earned Media

  • Gutscheine und Gutschein-Seiten
  • lokale Web-Verzeichnisse (hier vor allem auch wichtig: Google MyBusiness)
  • Bewertungsseiten: z.B. Yelp
  • Google Suchindex: ist die Webseite mobil-optimiert?

In der heutigen Zeit werden diese drei Bereiche in vielen Quellen noch um eine weitere Komponente ergänzt:

Shared Media / Social Content / Social Media

Man muss sich diese Inhalte im Prinzip auch „verdienen“, diese Inhalte werden aber quasi von der Öffentlichkeit gestaltet. Man kann diesen Content eventuell moderieren, aber er entzieht sich jeden Einflusses.

Und natürlich gibt es sämtliche Mischformen. Hierzu eine schöne Übersicht von http://www.talkabout.de/infografik-die-acht-hebel-der-content-kontrolle/.

http://www.talkabout.de/infografik-die-acht-hebel-der-content-kontrolle/.

Quelle: http://www.talkabout.de/infografik-die-acht-hebel-der-content-kontrolle/.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.